GambaGamba - rund um die Welt der Wirbellosen

Akadama mit Bodenfilter

 

20.03.10

Auf mehrfachen Wunsch hier ein Update. :-)

Inzwischen richten wir die meisten Akadama Becken mit Bodenfilter ein. Ob der eher gröbere oder der feine Akadama ist eine persönliche Frage des Geschmacks. Einen sonstigen Unterschied können wir auch mit Bodenfilter nicht feststellen. Es setzt sich nichts zu oder dergleichen.

Rein optisch halten wir den feinen Akadama für kleinere Becken für geeigneter aufgrund der feineren Körnung. Aber auch das ist eine Geschmacksfrage.

Der feinere Akadama trübt in den ersten 24h sehr viel stärker ein, als der gröbere Akadama. Der gröbere Akadama trübt das Wasser kaum ein und das Becken kann fast sofort eingerichtet werden. Beim feineren Akadama sollte man mit der Einrichtung bis zum nächsten Tag warten. Dann ist die Trübung weitgehend verschwunden und man vermeidet so braune Staubablagerungen auf Dekoration und Pflanzen.

Die manchmal in Foren geäußerte Befürchtung Jungtiere könnten sich im gröberen Akadama unter dem Bodengrund verlaufen, ist übrigens ein Mythos. Wir setzen den gröberen Akadama seit Jahren ein und bei uns hat sich da noch nix verlaufen. ;-)

Auch die Bildung von Faulstellen können wir nicht bestätigen. Faulstellen bilden sich bei unzureichender Belüftung des Bodens. Auch bei der Verwendung von Bodenfiltern sind bei uns Turmdeckelschnecken ein zwingendes Muss für jedes Becken.

26.12.09

Das Akadama Becken mit Bodenfilter läuft überaus gut.

Vor ca. 2 Wochen hatten wir 4 "Test Red Bees" eingesetzt, 1 Tier davon tragend. Die Junggarnelen sind vor ca. 1 Woche geschlüpft, sind sehr munter und agil und kommen bisher gut durch. Trotz der Neuheit des Beckens.

Vorgestern haben wir weitere 12 Red Bees (ebenfalls einige Tiere dabei tragend) umgesetzt.

Das Konzept auch den feinen Akadama mit Bodenfilter einzusetzen überzeugt uns und wir werden heute ein weiteres Becken Akadama/Bodenfilter einrichten.

15.11.09

Wie wir es von Akadama kennen, war das Wasser im gestern neu eingerichteten Becken heute Morgen glasklar.

Der Leitwert ist auf 254 gefallen. Der PH liegt bei 6,9.

Bislang können wir keine Probleme in der Verwendung des feinkörnigen Akadama mit Bodenfilter erkennen. Es scheint nichts bzw. vernachlässigbar wenig durch den Bodenfilter hindurchgefallen zu sein.

14.11.09

Wir verwenden in unserer Zuchtanlage in vielen Becken seit ca. 2 1/2 Jahren Akadama als Bodengrund. Akadama ist eigentlich eine Bonsaierde, die man aber auch als Bodengrund im Aquarium verwenden kann.

Akadama gefällt uns zum einen gut aufgrund seiner optisch sehr ansprechenden natürlichen Färbung. Zum anderen senkt Akadama die Härte und den PH und kommt somit Garnelen entgegen, die weicheres Wasser und einen niedrigeren PH bevorzugen wie alle Bienengarnelen.

Früher haben wir gröberen Akadama 2-5mm Körnung verwendet, jetzt verwenden wir den Akadama, den wir auch in unserem Shop anbieten mit einer Körnung von nur 1-2mm. -> siehe Shop

Ob gröber oder feiner scheint mir eher nicht so wichtig zu sein. Aber von der Optik her gefällt mir der feinere Akadama besser. Außerdem kann nicht so viel an Futter etc. zwischen die Ritzen fallen.

Zwei Dinge sollte man sich bewusst sein, wenn man Akadama verwendet. Man sollte die Becken mehrere Wochen gut einlaufen lassen, da die Wasserwerte bei der Verwendung von Akadama in den ersten Wochen stark schwanken können. Und man sollte sich bewusst sein, dass Akadama nur in einer gewissen Zeitspanne die Werte senkt. "Gewisse Zeitspanne" zu definieren ist schwierig, da dies vom eigenen Verhalten und den eigenen Wasserwerten abhängig ist.

Bei uns hatten Becken mit Akadama im Schnitt gesehen Laufzeiten von 1- 1 1/2 Jahren.

Wir werden in letzter Zeit desöfteren darauf angesprochen, ob man Akadama und hierbei insbesondere den feinkörnigen Akadama problemlos mit einem Bodenfilter verwenden kann.

Bislang müssen wir da mit den Achseln zucken bzw. auf positive Fremderfahrungen verweisen. Wir selber setzen Akadama bisher nur mit Motor- oder Schwammfiltern ein.

Da wir es nicht so mit Fremderfahrungen haben, da diese immer auch uns unbekannte Rahmeneckdaten enthalten, haben wir uns nun entschieden, selber ein Akadama-Becken mit dem feinkörnigen Akadama und einem Bodenfilter einzurichen.

Davon mal abgesehen.... wir probieren gern mal etwas Anderes aus, sonst wirds ja langweilig. ;-) Und es erweitert den Erfahrungshorizont. :-)

Heute war es jetzt so weit. Ein 160 Liter Becken muss herhalten.

Eingerichtet ist das Becken mit einem LifeTech Bodenfilter STF32 und 2 Steigrohren. Von der Optik her gleicht die Körnung des Akadama dem Red Bee Sand und beim Reinschütten des Akadama schien erwartungsgemäß auch nichts durch den Bodenfilter durchzufallen.

Wie Red Bee Sand wird Akadama ungewaschen in das Becken geschüttet. Wir haben Akadama auch noch nie gesiebt und haben dies auch diesmal so beibehalten. Wie beim Red Bee Sand auch, verwenden wir keinerlei Matten über oder unter dem Bodenfilter und auch kein Zeolith. Der Akadama wird unmittelbar auf den Bodenfilter geschüttet.

Wir verteilen diesen vorsichtig, um einen "Durchsiebungseffekt" zu vermeiden.

Akadama trübt grundsätzlich stark, wenn man frisch Wasser einfüllt. Das ist nichts, worüber man zu erschrecken braucht. Die Trübung legt sich innerhalb weniger Stunden und nach einem Tag ist das Wasser im Regelfall glasklar.

So schockierend sieht ein Becken unmittelbar nach der Befüllung mit Wasser aus. ;-)

 

Nach nur 1 1/2 Stunden ist das Wasser schon fast wieder klar und der Leitwert von 500 auf 350 gefallen.

 

 

Akadama

Hier findet Ihr Generelles zum Thema Akadama und im Speziellen zur Verwendung eines Bodenfilters mit Akadama

 

Counter-Box.de